Donnerstag, 21. Februar 2013

Stuttgart, ein Wintermärchen!


Wenn wir nach Stuttgart fahren, landen wir zunächst entweder hinter der Musikschule oder auf dem Platz mit dem Alten Schloss und den Markthallen. Stuttgart, eine Millionenstadt wie jede andere, könnte man denken. Großstadt zwischen Wald und Reben, hieß bis jetzt immer der Slogan, und er stimmt auch noch nach Stuttgart 21 und dem neuen grünen OB Fritz Kuhn (den wir übrigens auch einmal in Nagold begrüßen konnten).



Der Anlagensee, an dem man vorüberkommt, wenn man von der Musikschule am Theater vorbei zum Alten Schloss geht.






Der Innenhof des Schlosses, im Stil der Renaissance erbaut



Exponat im Foyer des Alten Schlosses. Hier sind viele Ausstellungsstückeuntergebracht, die man kostenlos ansehen kann. Die momentane Hauptausstellung befindet sich im 2. Stock (Fahrstuhl). Wir haben, mit Ermäßigung durch die Sparkasse, 4,50 Eintritt pro Person bezahlt.

Die Ausstellung, eine begehbare Reise von den Neandertalern, den Römern, Alemannen und Kelten hin zum Mittelalter zu Renaissance und Barock bis zur Neuzeit, ist neu aufgestellt und einmalig präsentiert! Als wir gestern, an einem ganz normalen Mittwoch, dort waren, gab es außer ein paar Resaturateuren und uns keinerlei Publikum (nachdem es Millionen Besucher der Kelten-Sonderausstellung gegeben hat, die am 17. Februar endete.

Nach diesem Besuch in der Historie Baden-Württembergs marschierten wir direkt hinüber in die Markthalle, die schon im 13. Jahrhundert datiert wurde-es war ein Platz, an dem Bäcker und Metzger ihre Stände hatten. Das haben sie auch heute noch, in einer Anfang des 20. Jahrhunderts errichteten Halle nach dem Pariser Vorbild.






Hier ist alles zu haben, was der Gaumen begehrt: Brot, Obst, Gemüse,
kandierte Früchte, Pralinen, allerlei Geflügel, Fleisch, Käsespezialitäten, Nudeln, Gewürze, es duftet wie in einem orientalischen Basar! Viele Stände werden von Italienern betrieben und haben, ebenso wie die anderen, eine besonders gute Qualität.
Delikatessen en masse, vom Feinsten!



Efeu"arme" an der Mauer des Alten Schlosses


                Man kann sowieso viel Geld ausgeben, wenn man in Stuttgart ist!






Stuttgart zwischen Wald und Reben, zwischen Kunst und Kommerz, zwischen Altem und Neuem - und immer eine Reise wert!
                                                                
                                                                  
Am Max Eith-See zwischen Stuttgart-Mühlhausen und Hofen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen