Sonntag, 27. Oktober 2013

Durch das Schäfertal zum Götzenaltar und zur Ruine Granegg

Diese Wanderung gehört zum Donauberglandweg, der vor einiger Zeit als Premium-Wanderweg ausgezeichnet wurde. Wir beginnen sie in Böttingen auf der Schwäbischen Alb (Parkplatz Kirche oder am Waldrand Richtung Schäfertal). Durch eine langestreckte Wacholderheide gelangt man zum Wanderparkpatz Schäfer/-Grauental.

Auf dem Parkplatz mit drei Brunnen, Grillplatz und Teich kann man gut eine Zeit lang verweilen, seine Würste oder Steaks grillen oder vespern. Bei Hitze tut es gut, die Füße im kristallklaren Wasser der Quelle zu kühlen.

Grauenbachquelle


Hinter dem Grillplatz geht es kurz und steil hinauf zum Allenspacher Hof. Der Weg ist atembereraubend, nicht nur wegen seiner Steilheit. Er wird von mächtigen Kalkfelsen gesäumt, windet sich immer höher hinauf. Tief unten sieht man den Grauenbach der Lippachmühle zufließen.


Der Allenspacher Hof ist ein Überbleibsel des Weilers Allenspach, der im dreißigjährigen Krieg abging. Er befand sich ungefähr an der Stelle, an der heute die Antoniuskapelle steht.


 Der Allenspacher Hof ist Sitz eines bildenden Künstlers. Vor dem Hof steht eine 300 Jahre alte Linde. Über die Wiese geht es Richtung Auchten zum Götzenaltar. Ein Bauer erzählte uns einmal, dass der Götzenaltar, die Ruine Granegg und das Heidentor in der Luft eine Linie bildeten, was vielleicht von tieferer Bedeutung für die Altvorderen war. Der Götzenaltar selbst ist ein Felsbrocken mit einem Loch in der Mitte, von dem vermutet wird, dass es eine spätbronzezeitliche Kultstätte war, mit der die Priester die Zeit gemessen haben. Oder auch eine mittelalterliche Richtstätte. Von der Ruine Granegg aus dem 11. Jahrhundert hat man einen schönen Blick ins Tal, nach Egesheim mit seiner Kirche, deren Stuck vom Meister Feuchmayr stammt. Auf dem Rückweg nach Böttingen landet man, so sehr man auch nach Wegen suchen mag, unweigerlich auf der Straße. Statt dessen kann man den Radweg Richtung Allensbacher Hof gehen und durchs Grauental zurück. Oder man macht die Wanderung anders herum, wandert durchs eigentliche Schäfertal 3 KM bis zur Lippachmühle (Einkehr mit Biergarten!) und hinauf zum Trauf zurück zum Allenspacher Hof. Eine vierte Variante sind wir gestern gegangen: an der Straße von Bubsheim nach Königsheim Parkplatz an der Antoniuskapelle, auf dem breiten Weg hinunter ins Schäfertal, hinauf zum Allenspacher Hof und zurück zum Parkplatz.
Anfahrt: Balingen Richtung Beuron, durchs Bäratal nach Nusplingen, dann abbiegen nach Egesheim-Bubsheim-Böttingen. Ca. 4-12 Km, je nach Einstieg, mittelschwer. Einkehrmöglichkeiten Lippachmühle oder ins Donautal weiter und zur "Sonne" in Fridingen.
Karte





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen